Bluterguss faustgroß im Oberschenkelbereich nach Sturz – Monolux Pen Erfahrungsbericht

Von Gerda Raith, Kongressteilnehmerin

An der ACON Jahrestagung berichtete ich Herrn Michael Münch, daß im Oktober 2014 mein Arzt eine Operation angesetzt hatte um den Bluterguss, der seit Monaten nicht abheilen wollte zu entfernen. Herr Münch Antwortete, das würde ich zunächst noch nicht machen lassen, sondern erst einmal mit dem Monolux Pen behandeln. Beharrlich versuchte er mich davon zu überzeugen, dass sich dies lohnen würde. Endlich stimmte ich zu und er begann noch während der Austellung auf einer der aufgebauten Liegen mit der Monolux-Behandlung. Behandelt wurde am Oberschenkel bis zur Leistengegend, abwärts bis zum Sprunggelenk und in den Zwischenräumen der Zehen.

Nach ca. 15 Minuten fühlte sich die sonst deutlich schmerzhafte Stelle am Oberschenkel bereits wesentlich entspannter an und am nächsten Tag erfolgte die 2. Behandlung wieder ca. 15 Minuten mit dem Ergebnis, dass der Oberschenkel nun fast völlig schmerzfrei war.

Nach Hause sollte ich den Monolux Pen mitnehmen und 2x täglich in gleicher Weise weiterbehandeln, zusätzlich könne die systemische Enzymtherapie (Therazym 2×3) und ein Lyphymh- sowie ein Traumamittel (Lymphophön, Traumakatt) unterstützend wirken.

Nach 4 Wochen konnte ich den Monolux Pen zusammen mit einem Blumenstrauß als Dank zurück an die Familie Münch senden. Eine Operation war nicht mehr nötig, die Schmerzen an der Hüfte vollkommen abgeklungen ein Bluterguss nicht mehr nachweisbar.

Vielen Dank, lieber Herr Münch für ihre Hartnäckigkeit

Ihre Gerda Raith


Teilen Sie Ihre wertvollen Erfahrungen mit anderen Menschen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihre Erfahrungen mit dem Monolux-Pen oder der Monoluxtherapie veröffentlichen dürften.

Schreiben Sie uns!

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Zurück zum Shop