Kreislaufzusammenbruch – Monolux Pen Erfahrungsbericht

Von Britta Gumpinger Schulz, München
Absolventin der Pathophysiognomik- und der Monoluxtherapie Ausbildung 2014-2015

Kreislaufzusammenbruch

Patientin C.T. 25-jährige Studentin, eine Woche vor Abgabe der Masterarbeit:
plötzlicher Schweißausbruch, fahle Gesichtshaut, blaue Schatten unter den Augen, niedriger Blutdruck, Puls 100 Schläge, leichte Übelkeit

Im Liegen mit Monolux Pen Plus Farbwechsel:
Nasolabialfalten beidseitig – drei Farbdurchgänge
Pathophysiognomik-Areal Veget. Nervensystem (beide Unterlider) – drei Farbdurchgänge
Pathophysiognomik-Areal Parasympatikus – drei Farbdurchgänge

Nach Bestrahlung der Zonen für das Herz an den Nasolabialfalten, für das Vegetative Nervensystem und dem Parasympatikus an den Unterlidern wurde Patientin zunehmend ruhiger.

Patho-Areal Sonnengeflecht (Nasenspitze) – ca.30 Sek.
Patho-Areal Pallium (zw. Nase und Lippe) – ca.30 Sek.
Patho-Areal Magen und Galle (unter d. Unterlippe) – jeweils ca.20 Sek.
Sternum – drei Farbdurchgänge

Der Notdienst kam etwa 10 Minuten nach dem Zusammenbruch, überprüfte noch den Gesamtzustand der P. Sie durfte danach nach Hause gebracht werden, mit der Bitte den restlichen Tag in Ruhe zu verbringen.


Teilen Sie Ihre wertvollen Erfahrungen mit anderen Menschen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Ihre Erfahrungen mit dem Monolux-Pen oder der Monoluxtherapie veröffentlichen dürften.

Schreiben Sie uns!

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist gegenwärtig leer.

Zurück zum Shop